Biographie

Geschichte Fakten Visuell

Geschichte

Bienenstich

Andy Flinn kam am 28. Juni 1961 in Camrose, Alberta, Canada zur Welt. Vor seinem erstem Geburtstag entschied er sich, mit seiner ganzen Familie in die Schweiz zu ziehen, wo er in Bad Ragaz seine zwei älteren und seine zwei jüngeren Geschwister aufzog. Wahrend seiner obligatorischen Schulzeit kam er mit Blockflöte, Bienen und dem Klavierspiel in Kontakt. Als

Open Air Bad Ragaz

Teenager wurde er den Rockbands seines Bruders Walter K (heute Blues Mystery-Bassist) als Sänger und Rhythmusgitarrist angeschlossen. Naja, das rudimentäre Gitarrenspielen hatte er sich für eine Shakespeare-Aufführung (Wintermärchen, KSS, ca. 1976) in der Schule angeeignet.

Andy’s erste Vinyl-scheibe war eine 45-rpm-single namens “Gruusig Schliimig” (Chinook, 1984). Dies war zugleich der Schwanengesang seiner frühen Mundart-Karriere. Dieselbe Gruppe nahm im Jahr danach eine Englische Langspielplatte

El Mocambo, Toronto, 1985

auf (“Storming”, 1985) und trat auf der Hauptbühne von Events wie dem Open Air Bad Ragaz auf. Alle diese Jugendsünden sind nun gebeichtet und vergeben.

Während seiner ersten Übersee-Tour mit Chinook löste die Band sich auf und Andy Flinn wurde ein Gründungsmitglied der Kanadischen Kult-band “Look People“. Er trennte sich bald darauf von der Band, lernte anständig Englisch zu sprechen und hat in den folgenden Jahrzehnten als Begleitmusiker für andere Sänger getextet, Songs für Britische und Nordamerikanische Film- und TV Verleger geschrieben und als Begleitmusiker in Amerika, Europa und Asien getourt. 200 Konzerte pro Jahr brachten ihn fast zur musikalischen Reife.

Valley Vibrations

Als Studiomusiker, Produzent und Tontechniker hat er an duzenden von Tonträgern mitgearbeitet. (Englische Diskographie)

Um das Jahr 2015 hat er angefangen, englische Lieder für sich selbst zu schreiben. Zwei Englisch-sprachige CD’s, “Heartbeat” und “Valley Vibrations” sind das Resultat davon.

Letztes Jahr hat sich Andy entschieden, nach einer mehr als 30-jährigen Pause wieder Schweizer Mundartlieder zu schreiben. Die erste Kompilation von diesen wird im August 2018 erscheinen.

Fakten

  • Einflüsse (wen er beschuldigt): Eltern, Pythagoras, Koffein, Emil, Benno Rupp, Kids, Duke Ellington, THC, Mani Matter, Gershwin, Charlie Chaplin, Alkohol, Mummenschanz, Freunde, Liebhaberinnen and verschiedene Bob’s.
  • Präferenzen (Süchte): Koffein, Jazz, Reggae, Folk, Robin Hobb, Dave Duncan, Tetrahydrocannabinol, Frauen, Ursula K. LeGuin, Organisches und Analoges.
  • Sprachen (Schnittstellen): Englisch, Schweizer- und Hochdeutsch, Pantomime, Bruchstücke von Latein-basierten Sprachen und eine Vielzahl von Computersprachen.
  • Instrumente: Ohren, Gitarre, Stimme (Gesang, Skat, Beatbox), Klavier, Bass, Perkussion, Mundharmonika and alle Arten von Gegenständen.
  • Stärken (wessen er beschuldigt wird): Erfindungsgeist, Performance, Komposition, Texte, Improvisation, Instigation and Rebellion.
  • Schwächen (wessen er zusätzlich beschuldigt wird): Leidenschaft, Neugier, (un-)Abhängigkeit, Sturheit und Folgsamkeit.

Visuell