Fünf-Sinnlich?

Er ist fern, kann Dich nicht sehn.
Seinem Gehör verloren gehn.
Und seine Nase nicht im Wind.
Berührungen von Lippen sind
Seinem Geschmack entgangen.

Und welches, dann, ist der Sinn
Den Du findest in Dir drinn?

S’Isch Immer z’Nacht am Zwei

S’Isch Immer z’Nacht am Zwei
Und d’Gitarra seit: “Ich will…”
Und I darf jo kai müxli macha.
Z’Dorf im Bett… s’isch still.

Denn nimm ich halt miin bleistift
Und schriiba’n uf wie’s tönt
Wenn d’musig nur im chopf
Mini fantasie verwöhnt.

Und tanza tönd au d’finger.
Am Wörtli usaloh.
D’gitarra fühlt sich einsam.
Si chan’s halt nid verstoh.

Und d’Wörtli gönd nur usa.
Melodia chömed kaini zrugg.
Und gpenschter improvisierend
Es stumms und truurigs schtugg.